The Best bookmaker bet365 Bonus

Дървен материал от www.emsien3.com

Klassische plastische Füllungen / Amalgamfüllungen

Nicht unerwähnt bleiben soll an dieser Stelle, dass eine klassische ordentliche Amalgamfüllung durchaus ihren Zweck erfüllen kann. Neben die Bedenken, die gegen das Material an sich vorgetragen werden*, tritt die Tatsache, das Amalgam an Zähnen nicht haftet oder klebt. Der Zahnarzt ist daher gezwungen, bei der Gestaltung der Präparationsform seiner Füllung, sog. "unter-sich-gehende" Retentionsformen zu schaffen. Vereinfacht beschrieben, muß die Füllung an der Basis breiter sein, als an der Oberfläche. Sonst fällt sie heraus. Dieses mechanische Verankerungsprinzip ist auch in der Technik weit verbreitet (Schwalbenschwanz). In der Zahnheilkunde führte dies leider in der Vergangenheit oft zur Schwächung dessen, was man eigentlich erhalten wollte: Zur Schwächung des Zahnes!

Dennoch ist auch heute noch Amalgam in vieler Munde! Wenn diese Füllungen ordentlich und dicht sind, so sollten Sie diese nicht unbedingt sofort aufgrund des seinerzeit eingesetzten Materials austauschen lassen. Wenn diese Füllungen jedoch deutlich älter als 10 Jahre, oder aber erkennbar undicht sind, so sollten Sie sich von Ihrem Zahnarzt bei der nächsten Untersuchung über eine neue Füllung und die Heute verfügbaren Material-Alternativen beraten lassen.

(*Amalgam setzt nun mal während der Verarbeitung und auch während der Tragezeit Quecksilber frei; Ob die freigesetzten Mengen nachweislich Schädigungen hervorrufen, ist eine andere Frage, die an dieser Stelle nicht weiter diskutiert werden soll.)

Das Besondere am Amalgam ist, dass die bakterielle Besiedelung eines möglicherweise im Laufe der Zeit entstehenden Spaltes zwischen Zahn und Füllung vergleichsweise langsam voranschreitet. Auch Bakterien scheinen die Nähe von Silber und Quecksilber nicht zu bevorzugen. Aufgrund einer weiteren Eigenschaft des Amalgams, der sogenannten merkuroskopischen Expansion, kommt es außerdem dazu, dass Ihre Füllung quasi ständig aus der Kavität ("dem Loch") "herauswächst" bzw. sich auch in allen anderen Dimensionen ausdehnt. Während das "Herauswachsen" dem Verschleiss auf den Kauflächen sinnvoll entgegenwirkt, führt die Ausdehnung "in die Breite" dazu, dass, -oft erst nach einigen Jahren-, Sprünge in der Zahnsubstanz auftreten können. Dies ist besonders dann der Fall, wenn ein Zahn in der Vergangenheit schon durch eine besonders breite Füllung versorgt werden mußte, um eine Überkronung zu vermeiden/ hinauszuzögern.

Wenn Sie nach dem vorsichtigen Entfernen einer undichten oder alten Amalgamfüllung einen kariesfreien Zahn haben, dessen Eigenstabilität noch sehr groß ist, und in dem es bisher nicht zu Sprüngen gekommen ist, so spricht prinzipiell nichts gegen eine neue Füllung, wiederum aus Amalgam. Sollten allerdings toxikologische, allergologische oder ästhetische Bedenken gegenüber Amalgam bestehen, ist dieser Zeitpunkt der aus zahnmedizinischer Sicht ohnehin notwendigen Füllungserneuerung sicher der richtige Termin, um über Material- bzw. Versorgungs-Alternativen nachzudenken.

Außer der Tatsache, dass sowohl die gesetzlichen, als auch die privaten Krankenkassen die Kosten für eine Amalgamfüllung vollständig übernehmen, spricht allerdings Heute wenig für eine solche Versorgung.

Online bookmaker Romenia bet365

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Weitere Informationen