The Best bookmaker bet365 Bonus

Дървен материал от www.emsien3.com

Klassische Gold-Einlagefüllungen / Gold-Inlays

Zur Herstellung eines Goldinlays sind zunächst eine exakte Präparation des Zahnes und die anschließende Präzisionsabformung erforderlich. Diese Abformung wird mit Modellgips ausgegossen. Es entsteht so ein Modell des präparierten Zahnes, auf dem das Goldinlay vom Zahntechniker in Wachs modelliert wird. An dieser Wachsmodellation des Inlays wird vor der Abnahme vom Modell ein Gusskanal abgebracht. Die Modellation wird in feuerfester Einbettmasse eingebettet. Das Wachs wird durch Erwärmen aus der Einbettmasse entfernt. Zurück bleibt eine Hohlform, in die flüssiges Gold hineingegossen wird. Durch Zerstörung der Form wird das Gußstück freigelegt. Nach dem Entfernen aller Einbettmassenreste wird das Goldinlay ausgearbeitet und zunächst vom Zahntechniker auf dem Modell angepasst. Nach der Politur wird das Inlay im Munde durch den Zahnarzt angeprobt und, ggf. nach kleinen Korrekturen, einzementiert.

Dieser in extremer Kürze dargestellte Herstellungsprozess zeigt zum einen, wieviel zahnärztlicher und zahntechnischer Arbeit in einer präzisen Anfertigung einer Goldeinlagefüllung stecken. Zum Anderen wird aber gleichzeitig deutlich, dass es durch diesen "klassischen" Herstellungsweg zu zahlreichen Ungenauigkeiten kommen kann. Nur eine präzise aufeinander abgestimmte Abfolge der o. g. Arbeitsschritte: Präparation-Abformung-Modellherstellung-Wachsmodellation-Einbettung-Guß-Ausarbeitung-Einprobe-Eingliederung, wird ein gutes Endergebnis, ein exakt passendes Inlay oder Onlay, hervorbringen.

Goldeinlagefüllungen mit exakter Passung und richtiger Präparation sind zweifelsfrei auch heute noch eine hochwertige Versorgungsmöglichkeit für kaudruckbelastete Seitenzähne. Bewährte Goldlegierungen sind allgemein als sehr biokompatibel, also als sehr gut verträglich, einzustufen. Allerdings ist das Material: Zahngold für Einlagefüllungen, trotz ebenfalls jahrzehntelanger guter Erfahrung, als Metallfüllung einzustufen. Eine heute oft gewünschte "metallfreie" Versorgung ist also mit einem Goldinlay nicht möglich. Und unter ästhetischen Gesichtspunkten ist ein Goldinlay eben goldfarben, niemals zahnfarben.

(Die seinerzeit hergestellten "keramisch verblendeten" Goldeinlagefüllungen seien hier nur aus historischen Gründen, der Vollständigkeit halber, erwähnt. Auch Galvano-Inlays, bei denen eine dünne, galvanisch aufgebrachte Goldschicht anschließend zahnfarben verblendet wurde, haben sich nie so recht durchsetzen können.)

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist sicherlich die Befestigung der Einlagefüllung im Zahn. Üblicherweise wurde und wird ein Goldinlay im Zahn "klassisch" zementiert. Eine dauerhafte, die Zahnrestsubstanz restabilisierende Wirkung hat diese Befestigungsform nicht. Dies ist auch der Grund dafür, dass ausreichend stabile Restsubstanz seitlich einer Goldeinlagefüllung erforderlich ist. Selbstverständlich gibt es Heute auch Verfahren und Möglichkeiten, Metall-Einlagefüllungen mit Zahnsubstanzen bei der Eingliederung zu verkleben. Leider unterscheiden sich jedoch Metalle und Zahnsubstanzen im Hinblick auf ihre physikalischen Eigenschaften erheblich. Betrachtet man nur die Dimensionsänderungen genauer, die bei Temperaturveränderungen in der Mundhöhle eine Rolle spielen (den sog. thermischen Ausdehnungskoeffizienten), so wird schnell klar, dass sich Metalle und Zahnsubstanzen erheblich unterscheiden. Ein zunächst hervorragender Klebeverbund zwischen Gold und Zahn könnte durch den abwechselnden Genuss von Speiseeis und heißem Kaffee schnell versagen.

Online bookmaker Romenia bet365

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Weitere Informationen Ok