The Best bookmaker bet365 Bonus

Дървен материал от www.emsien3.com

Vorwort zu zahnärztlichen Restaurationen

Mit den althergebrachten Begriffen wie "Füllung" oder "Plombe" läßt sich eine zeitgemäße, substanzerhaltende Zahnheilkunde einfach nicht mehr beschreiben. Dem Zahnarzt stehen heute viele moderne Materialien, Geräte und Methoden zur Verfügung, die es erlauben, die Defekte an Ihren Zähnen gut, dauerhaft und ästhetisch zu versorgen. Hierbei geht es nicht lediglich darum, erkrankte Zahnsubstanz "auszubohren" und die entstandenen Löcher "dicht zuzustopfen", wie es in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts üblich war. Es geht vielmehr darum, den vorhandenen Defekt des betroffenen Zahnes so zu versorgen, dass der Zahn möglichst lebenslang erhalten bleibt. Folglich ist das Ziel eine weitestgehende Restabilisierung des Zahnes. Dieses Ziel kann einerseits durch adhäsiven Verbund zwischen Zahnsubstanz und Füllung (=Restauration), andererseits durch (Teil-)überkronung (s. Zahnersatz) erreicht werden.

Die Investition in hochwertige Restaurationsformen zahlt sich langfristig immer aus. Vor 15 Jahren wurden über 80 Prozent der Seitenzahnversorgungen in Deutschland entweder aus dem leicht verarbeitbaren und daher preiswerten Amalgam, oder dem schon damals teuren Gold; -also letztlich aus Metallen-; angefertigt.

Zahnfarbene Werkstoffe für den Seitenzahnbereich gab es zwar damals auch schon. Diese waren jedoch häufig nicht ausreichend kaudruckstabil. Außerdem gab es noch keine hinreichend lange erprobten Verbundsysteme, die eine vollflächige und dauerhaft belastbare "Verklebung" zwischen allen Zahnhartsubstanzen und den zahnfarbenen Restaurationswerkstoffen (Kompositen u. Keramiken) ermöglichten.

Ich habe 1995, zunächst mit sehr vorsichtiger Indikationsstellung, begonnen, zahnfarbene Komposite im Seitenzahnbereich einzusetzen. Aufgrund sehr guter Erfahrungen und einer extrem geringen Mißerfolgsrate sind Metallfüllungen, sowohl aus Amalgam, als auch aus Gold, heute in meiner Praxis die absolute Ausnahme.

Bis zu einer gewissen Größe halte ich eine werkstoffgerecht und sorgfältig gefertigte direkte Kompositrestauration für eine zeitgemäße und gute konservierende, also zahnerhaltende Maßnahme.

Ist die Restsubstanz des Zahnes zu gering bzw. zu stark frakturgefährdet, ist ein Keramik- Inlay, -Onlay oder -Overlay bzw. eine (Teil-)Krone besser geeignet, den Zahn zu erhalten.

Online bookmaker Romenia bet365

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Weitere Informationen